Ann-Kathrin Jeske

Fünf Euro für einen Möhrensaft. In die Touristenfalle tappen und zu viel zahlen, das gehört für Ann-Kathrin Jeske zum Reisen dazu wie die Mücke zum Sommeranfang. Nach vier Tagen Jerusalem kam sie zurück mit viel zu teurem Pestogewürz und gefälschtem Safran – der trotzdem gut schmeckt.

Vita